Vientiane und die 4000 Inseln

8 Tage in Vientiane

Nach unserer großartigen Radtour nach Vang Vieng sind wir mit dem Bus nach Vientiane gefahren. Die Unterkunft unserer Wahl war Moonlight Champa. Nach einigen sehr einfachen Unterkünften hatten wir Lust auf ein bisschen Komfort, was wir uns nach den 150 km auf dem Fahrrad schließlich verdient hatten. Das Hotel hat uns sehr gut gefallen. Die Leute sind super nett und hilfsbereit, alles ist sehr sauber und die Lage ist top. Das Hotel verleiht gratis zwei Fahrräder, wovon wir ein paar Mal Gebrauch gemacht haben. Außerdem gibt es Wasser, Instantkaffee und Frühstückssnacks umsonst. Da wir verhältnismäßig lange geblieben sind, räumte man uns sogar einen kleinen Rabatt ein.

Cafés in Vientiane – für Kaffeejunkies und digitale Nomaden

Vientiane hat einige sehr schöne Cafés. Wir haben uns vor allem von der Liste auf Magic Travel Blog inspirieren lassen. Unser Lieblingscafé war The Scandinavian Bakery.

laos_vientiane_naked_espresso_fahrrad

Naked Espresso

laos_vientiane_joma_tassen

JOMA, das wir schon aus Luang Prabang kannten, ist hier mit mehreren Filialen vertreten.

Auch wenn wir uns in der Hauptstadt befunden haben, war das Internet sehr schwankend. Aber gut genug für uns und definitiv für E-Mail, Reiseplanung etc.

Was kann man sonst noch in Vientiane machen?

Wir haben uns einfach treiben lassen. Wir haben stets gut gegessen, sehr häufig im Reunion Café. Die Stadt hat ein paar Sehenswürdigkeiten, darunter Tempel, Stupas, ein Triumphbogen und zwei Märkte.

laos_vientiane_tempel

laos_vientiane_blumenladen

Oft ist für uns das normale Leben schon sehenswert genug.

Durch Zufall sind wir auf ein deutsches Restaurant gestoßen. Das war sehr lustig, so fern von der Heimat Namen wie Münster oder Essen (unsere letzten Wohnorte) auf einer Landkarte zu lesen.

laos_vientiane_berliner_garden_2

laos_vientiane_berliner_garden

Mit dem Nachtbus zu den 4000 Inseln

Schließlich haben wir uns Richtung Süden aufgemacht. Die typische Fortbewegung für diese Distanzen ist der Nachtbus (Sleeping Bus genannt). Abends geht es los, jeder Fahrgast bekommt eine kleine Schlafzelle, meistens etwas zu kurz (ca. 1,70 m). Mit etwas Glück schläft man ein paar Stunden.

laos_vientiane_nachtbus

Wir sind mit dem Nachtbus nach Pakse gefahren, wo wir morgens ankamen. Von dort aus ging es direkt weiter nach Ban Nakasang und anschießend mit der Fähre nach Don Khon (auch Don Khone genannt und nicht zu verwechseln mit Don Khong). Die gesamte Anreise ist anstrengend und hat uns auch ein bisschen aus dem Rhythmus gebracht.

2 Tage auf Don Khon

Don Khon ist einer der 4000 Mekong-Inseln. Don Khon ist über eine Brücke mit Don Det verbunden. Während Don Det eher als Backpacker-Ziel und Party-Insel bekannt ist, geht es auf Don Khon ruhiger zu.

laos_4000_islands_mekong

Anreise mit dem Boot von Ban Nakasang nach Don Khon

laos_4000_islands_mekong_palmen

laos_don_det_guesthouses

Blick auf Guesthouses auf der Nachbarinsel Don Det.

Richtig viel kann man auf Don Khon gar nicht machen, aber das muss ja nicht immer schlecht sein. Einfach ein Fahrrad ausleihen, ein bisschen rumcruisen, die Stille und Natur genießen.

laos_don_khone_tina_fahrrad_kuehe

Die Fahrradwege (oder besser den einen Fahrradweg) muss man sich mit Tier und Scooter teilen. Geteerte Straßen gibt es auf Don Khon nicht.

laos_don_khone_strand_haengematte

Die bekanntesten Ausflugziele auf Don Khon sind die beiden Wasserfälle Li Phi und Khon Phapheng. Letzteren haben wir besucht. Der Wasserfall ist zwar nicht besonders hoch, betrachtet man jedoch das Wasservolumen pro Sekunde, ist es der größte Wasserfall Südostasiens. Die gewaltige Wassermenge, die aufgrund der Regenzeit noch größer ist, hat uns sehr beeindruckt.

laos_don_khone_wasserfall

laos_don_khone_sonnenuntergang

laos_don_khone_strand

Ein Strand ist nebenan, der aber aufgrund der gefährlichen Strömung gesperrt war.

Von Ban Nakasang nach Siem Reap

Von Ban Nakasang sind wir dann weiter nach Siem Reap in Kambodscha gefahren. Um die Fahrt möglichst angenehm zu gestalten, haben wir einen Minivan des Anbieters Asia Van Transfer gebucht. Die Fahrt verläuft über eine noch recht neue Straße im Norden Kambodschas, so dass sie schneller und weniger holprig ist. Die Fahrt bis zur Grenze mussten wir noch selbst organisieren, was uns eine weitere Erfahrung einbrachte: wie fährt es sich mit 18 Leuten in einem Minivan. Auch die Grenze zwischen Laos und Kambodscha war höchst interessant. Das Visa-on-Arrival gibt es sprichwörtlich an einer Holzbude.

Aber wir waren voller Vorfreude auf Siem Reap und das berühmte Angkor Wat und natürlich auf ein neues Land auf unserer Reise.

PS: Ich habe gerade gesehen dass der Titel Vientiane und die 4000 Inseln recht märchenhaft daherkommt. Im Gegensatz zu Ali Baba ist Vientiane aber kein Mensch, sondern die Hauptstadt von Laos.

4 Kommentare zu „Vientiane und die 4000 Inseln

  1. Christina

    Hallo Björn,

    ein toller Bericht über Laos und Kambodscha. Wir planen 4 Wochen im Dezember/Januar 15/16.
    Wie sieht es aus, spontan Transfers oder Fahrer zu buchen? Du berichtest vom Minivan des Anbieters Asia Van Transfer. Gibt es so etwas auch in Laos?

    Wir möchten einige Hotels vorbuchen und sind daher nicht so flexibel, nach dem Motto, wenn ich heute nicht fortkomme, dann eben morgen…

    Freue mich auf Deine Antwort, Christina

    Antworten
    1. Björn Weinbrenner Artikelautor

      Hallo Christina!

      In Laos sind wir nicht mit einem Minivan gefahren, aber es gibt jede Menge Anbieter. Die seriösen Anbieter solltest du verlässlich buchen können, so dass du deinen Reiseplan einhalten kannst. Welche das aber sind, müsstest du vorher recherchieren. TripAdvisor oder Reiseblogs helfen dabei. Der Markt ist aber recht schnelllebig und Anbieter und deren Qualität wechseln. Eine gründliche Recherche kannst du daher erst im Herbst durchführen. Die Hotels helfen auch immer gerne, wobei man trotzdem gucken sollte, ob der Anbieter seriös ist bzw. gute Bewertungen hat.

      Wir haben AVT wenige Tage vorher gebucht, also noch relativ spontan.

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten
  2. Matthias

    hallo.
    wir befinden uns gerade im norden von laos und planen in den nächsten tagen/wochen eine ähmliche route bis siem reap. nun wollte ich fragen ob du uns nähere informationen zu den busverbindungen (zeiten, anbieter & preise und eventuelle überbrückungs-tuktuks welche wir benötigen um zu den richtigen busbahnhöfen zu kommen ;)) zukommen lassen könntest.

    musstet ihr irgendwelche verbindungen vorbuchen oder ist alles kurzfristig gegangen?
    wo habt ihr die grenze nach kambodscha verlassen?
    welche kosten sind in kambodscha beim grenzübergang angefallen?

    vielen dank und glg matthias

    Antworten
    1. Björn Weinbrenner Artikelautor

      Hallo!
      Sorry für die späte Antwort. Solche Busverbindungen ändern sich in diesen Ländern doch recht häufig und ich empfehle dir, vor Ort zu schauen bzw. dich mit Asia Van Transfer in Verbindung zu setzen. An der Grenze fiel ein Gebühr an. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich meine etwas mehr als 20 Euro p.P.
      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.