Skandinavien: Mit dem Bulli nach Bornholm, durch Schweden und Norwegen

skandinavien_herz

Vor zwei Jahren haben wir uns einen Traum erfüllt. Einen Roadtrip im VW-Bus (ja, VW muss es schon sein, so sieht sie nun mal aus, die von Hippies und Surfern geprägte Vorstellung eines Bulli-Trips). Ziel war Norwegen, ein Land von dem wir immer wieder nur Gutes gehört hatten, traumhafte Schilderungen der Natur geprägt von Bergen und Fjorden und Vielfältigkeit. Die Route dorthin sollte über Bornholm gehen, eine dänische Ostseeinsel, zu der ich eine besondere Beziehung habe. Und von dort die schwedische Westküste entlang nach Oslo, durch Norwegen und über Dänemark zurück.

skandinavien_route

Grobe Route mit ausgewählten Zwischenstops und Übernachtungen

Hier geht es zur Route auf Google Maps

Jedermannsrecht

Voraussetzung für unseren Trip war das in Schweden und Norwegen bestehende Jedermannsrecht, vereinfacht gesagt, das Recht auf wildes Campen. Wir sind weitestgehend ohne konventionelle Campingplätze ausgekommen. Das senkt zwar deutlich die Kosten, bedeutet aber auch eine Herausforderung was Körperpflege und sonstige Bedürfnisse betrifft. Denn in einem VW-Bus gibt es üblicherweise keine Dusche oder Toilette. Irgendwie haben wir es aber doch geschafft fast jeden Tag eine Dusche zu finden:

  • auf dem Campingplatz. 5x haben wir dort selbst gecampt, weitere Male haben wir gegen Gebühr die Dusche benutzen dürfen
  • Bei Verwandten (2x)
  • auf der Fähre (2x)
  • Katzenwäsche auf einem Wanderparkplatz
  • im Schwimmbad
  • am Jachthafen (öffentlich nur im Sinne, dass dort ein Fenster offen stand)
  • im Fjord (kalt!)

Das Jedermannsrecht ist eine tolle Sache, man darf es aber nicht überstrapazieren. Mit einem Campingbus befindet man sich schon in einer Grauzone, ein großes Wohnmobil mit ausgefahrener Markise ist schon nicht mehr im Sinne des Erfinders. Außerdem ist das Campen in der Nähe von Häusern oder privaten Einfahrten unerwünscht.

Es ist also kein Komforturlaub, aber ein kleines Abenteuer, bei dem man sehr spontan sein kann und muss.

Gar nicht so einfach, einen Bulli auszuleihen

Um unseren Traum zu verwirklichen, brauchten wir einen Bulli. Doch Buliverleihe gibt es nicht viele in Deutschland. Zum Zeitpunkt unserer Recherche gab es NRW keinen einzigen. Der nächste war in Hannover. Wir haben uns aber für BulliHoliday in Berlin entschieden (ich sehe gerade dass es BulliHoliday mittlerweile auch in Hamburg gibt, Glückwunsch zur Expansion). Mein Bruder wohnt dort, so dass wir mit dem eigenen Auto von Essen nach Berlin gefahren sind, dort den PKW meinem Bruder überlassen haben und mit dem Bulli in Urlaub gefahren sind. Auf dem Rückweg das ganze vice versa.

Das ausgeliehene Modell hieß „Stan“, liebevoll für Standard. Es hatte eine kleine Küche, die von hinten zugänglich war. Der Schlafbereich ließ sich umbauen zu einem Sitzbereich. Das Modell war ein Volkswagen T4.

Von außen sah Stan so aus…

skandinavien_bulli_aussen_camping

skandinavien_bulli_aussen_see

…und so von innen:

skandinavien_bulli_innen_bjoerne

skandinavien_bulli_innen_tina

Zu den Kosten: Die Tagesmiete betrug um die 70 Euro. Das ist zwar weniger als man für ein Wohnmobil bezahlen muss (ab 100 Euro) aber immer noch teuer. Denn Norwegen hat viele Wanderhütten, die ohne Voranmeldung zu mieten sind. Man muss also die Spontaneität wollen. Wer Komfort will, der sollte besser mit dem eigenen PKW reisen und Hütten ansteuern, die im Vergleich zum Bulli etwas günstiger und besser ausgestattet sind.

Über Rügen nach Bornholm

Unsere erste Etappe nach Berlin ging nach Rügen. Dort haben wir auf dem Parkplatz zum Königsstuhl übernachtet, einem ausgewiesenen Caravan-Parkplatz. Eine Übernachtung kostet pro Auto 8,50 Euro, Duschmarken gibt es für 1 Euro.

Am nächsten Morgen ging es weiter mit einer Fähre Richtung Rønne auf Bornholm. Auf der Insel haben wir die nächsten 5 Tage verbracht.

Nun zu meiner besonderen Beziehung zu Bornholm. Meine Familie und Großfamilie fährt seit den 60ern regelmäßig hierhin in Urlaub. Ich habe enge Verwandte, die ihren Sommerurlaub seit 20 Jahren kaum woanders verbracht haben. Ein Verwandter hat auf Bornholm geheiratet und meine gesamte Großfamilie ist gekommen. Und um dem Ganzen noch einen drauf zu setzen: Keine Familienfeier vergeht, ohne dass das B-Wort in einer Rede fällt, wie ich jüngst leider feststellen musste, auch keine Beerdigung.

Auch unser Aufenthalt war familiär geprägt, denn einige Verwandte waren dort. Was unseren Bulli-Urlaub betraf, hatte das den Vorteil, dass wir zwei Nächte in der Einfahrt von Ferienhäusern verbracht haben, inklusive Nutzung der sanitären Einrichtung.

skandinavien_bornholm_begruessung

Auf Bornholm kann man tollen Strandurlaub machen. Der Strand von Dueodde muss den Vergleich mit südeuropäischen Stränden nicht scheuen. Allerdings muss die Natur mitspielen. Der Strand wird nicht künstlich bearbeitet, Dünen verschieben sich von Jahr zu Jahr und auch angeschwemmte Algen kommen und gehen nach Laune der Natur. Zu guter Letzt braucht man noch Glück mit dem Wetter. Das hatten wir leider nicht.

skandinavien_bornholm_dueodde_strand

Eine tolle Wanderung haben wir im Almindinger Wald gemacht, das zweitgrößte zusammenhängende Waldgebiet Dänemarks. In dem Netz aus Wanderwegen ist für jeden etwas dabei.

skandinavien_bornholm_almindingen

In Snogebæk haben wir Sørens Værtshus besucht, einer Bar mit Livemusik, in der es exzellente Pizza gibt. Im Dachgiebel hängt ein als Schaukel umfunktioniertes Ruderboot, in dem ich schon als Kind gesessen habe (ja ein bisschen Vergangenheitsbewältigung ist das hier auch).

skandinavien_bornholm_snogebaek_soerens_vaertshus

An der Ostküste befinden sich einige schöne Fischerorte, es gibt Kunsthandwerk (insbesondere Glasbläserkunst) zu bestaunen. Weil das Wetter so schlecht war, haben wir das Schwimmbad in Gudhjem der Ostsee vorgezogen. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen in der Gudhjem Mølle.

Ein Bornholmer Klassiker ist Hammershus, eine Burgruine im Norden. In der Umgebung kann man schön wandern. Wir sind von dort aus nach Sandvig gelaufen.

skandinavien_bornholm_hammershus

Und zu guter Letzt darf ein Konzert von Siggi Björns (Kult!) nicht fehlen. Er tritt im Sommer häufig in der Räucherei (Røgeri) in Øster Sømarken auf.

skandinavien_bornholm_siggi_bjoerns

Die Westküste Schwedens Richtung Oslo

Wieder mit der Fähre ging es nach Ystad und von dort aus die Küste hoch. In Göteborg haben wir uns eine Pause gegönnt. Wir schlenderten ein bisschen durch das Haga-Viertel und stiegen auf den Risåsberget (Hügel, auf dem die Skansen Kronan steht). In der Ferne erklang Popmusik, der wir folgten und plötzlich befanden wir uns auf dem Way Out West Festival.

skandinavien_goeteborg_risasberget

skandinavien_goeteborg_free_hugs

Aber wir hielten uns nicht lange auf und fuhren weiter die Küste hoch nach Tjörn (klar, dass Tina und Björn sich hier wohlfühlen). Wir machten einen Abstecher nach Klädesholmen, eine vorgelagerte Insel, die mit kleinen Gassen und schönen Häuser auf sich aufmerksam macht.

skandinavien_klaedesholmen

Am nächste Tage machten wir auf Orust eine wunderschöne Wanderung.

skandinavien_orust_haeuser

skandinavien_orust_wanderung

Anschließend ging es Richtung Smögen. Dort regnete es aber so sehr, dass wir auf einem öffentlichen Parkplatz übernachteten und den Bulli nicht mehr verließen. Am nächsten morgen machten wir aber noch einen Spaziergang. Smögen hat einen 1 km langen Holzsteg, der sich entlang der Granitfelsen am Hafen schlängelt. Und wie überall im Land süße bunte Holzhäuschen, die man gar nicht oft genug fotografieren kann. Ein Augenschmaus auch die „Kalle Kaviar“-Rutsche.

skandinavien_smoegen_haeuser

skandinavien_orust_kalles_kaviar

In Oslo besuchten wir den Vigeland-Skulpturenpark, in dem Skulpturen des Bildhauers Gustav Vigeland zu bewundern sind.

skandinavien_oslo_vigeland

skandinavien_oslo_vigeland2

Nach einem kurzen Bummel durch die Stadt (inklusive Besuch des Hardrock Cafés) trafen wir eine Freundin in einer Fußball-Bar. Über die Preise in Oslo und Norwegen hatten wir schon viel gelesen. Die 8 Euro für eine Cola waren trotzdem ein kleiner Schock. Wir fuhren abends noch weiter und schliefen in der Natur.

skandinavien_oslo_hardrock_cafe_nirvana

Von Oslo über Hardangervidda nach Bergen

Es ging Richtung Westen. Auch wenn der Name reizvoll klingt, waren wir nicht im Bjørneparken (Bärenpark). Dafür kamen wir mit anderen Tieren in Kontakt.

skandinavien_bjoerne_parken

skandinavien_schafe

Wir fuhren an Häusern vorbei, die an das Auenland und Hobbithöhlen erinnerten.

skandinavien_auenland

skandinavien_hobbit_hoehle

Und immer wieder tolle Aussichten. Eine unglaublich schöne Landschaft!

skandinavien_norwegen_landschaft

skandinavien_norwegen_fjord

Wir beobachteten das norwegische Wetter über die Internetseite www.yr.no. Bei gutem Wetter hätten wir gerne die Besseggentour gemacht und wären zum Aurlandsfjord gefahren. Stattdessen steuerten wir die Hochebene Hardangervidda an. Das moderne Besucherzentrum in Eidfjord bietet nicht nur Informationen sondern auch leckeren Milchkaffee.

Wir übernachten am Straßenrand direkt am Fjord und machten es uns gemütlich.

skandinavien_norwegen_fjord_uebernachten

skandinavien_norwegen_fjord_essen

Dieser Ort hat uns so gut gefallen, dass wir gleich zwei Nächte hier blieben. Und diese Freude musste raus (einen Gruß an Patrick von 101 Places, siehe Punkt Nr. 4).

skandinavien_norwegen_fjord_tina

skandinavien_norwegen_fjord_bjoern

Ich hatte mir vorgenommen, einmal im Fjord schwimmen bzw. baden zu gehen. Das ist aber schweinekalt! Wir hatten uns extra dafür ein Outdoorwaschzeug gekauft, was gleichzeitig Waschmittel, Spülmittel, Seife und Shampoo ist.

skandinavien_norwegen_fjord_schwimmen

Die Wanderung im Hardangervidda war sehr schön. Es gibt hier unzählige Wanderrouten. Die ganz Hartgesottenen packen ihr Hab und Gut in einen Rucksack und übernachten in einer Hütte mitten in der Natur. Wir hatten diesmal Glück im Unglück, denn ein Unwetter ereilt uns erst auf dem Rückweg.

skandinavien_hardangervidda_fluss

skandinavien_hardangervidda_gruen

Dann ging es weiter nach Bergen, wo wir durch die Stadt gebummelt sind, leckeren Kaffee getrunken haben und die Sonne genossen haben. Ein Muss ist Bryggen, das Hanseviertel mit alten bunten Gebäuden, in denen heutzutage Souvenirläden, Galerien und Gastronomie beherbergt sind.

skandinavien_bergen

skandinavien_bergen_bryggen

Von Bergen über den Preikestolen nach Stavanger

Zwei Tage lang gönnten wir uns einen richtigen Campingplatz in Lofthus. In den zwei Tagen wollten wir auch ein bisschen entspannen, denn jeden Tag den Ort wechseln, morgens noch nicht wissen, wo man abends hält um zu schlafen, ist ganz schön anstrengend. Wir machten es uns gemütlich und bauten ein Tarp auf, das wir extra für den Urlaub gekauft hatten. Unter Zuhilfenahme eines Wurfbeutels spannten wir das Tarp zwischen zwei Bäume.

skandinavien_lofthus_tarp

skandinavien_lofthus_gitarre

Wie man sieht, hatten wir eine Gitarre und das Beste aus Das Ding mit. Bei aller Liebe zur Musik, ich werde mir in Zukunft zwei Mal überlegen, ob ich eine Gitarre mitnehme. Denn meistens spiele ich nur zwei-, dreimal und dafür nimmt der Gitarrenkoffer doch viel Platz weg. Gerade bei einer Bullitour. Das Gitarre-vom-Vordersitz-nach-hinten-und-wieder-zurück-Räumen wurde zu einem lästigen Ritual.

In Lofthus haben wir ein Wanderabenteuer erlebt. Eigentlich wollten wir nur ein bisschen spazierengehen. Wir hatten auf einer Wanderkarte einen kurzen Weg gewählt. Nachdem wir uns etwas verlaufen hatten, wählten wir einen neuen Weg für den Rückweg zum Campingplatz. Der sah auf der Karte nicht so lang aus. Wir waren leider nicht in der Lage, die Höhenlinien ordentlich zu deuten.

skandinavien_lofthus_krakestien

Seitdem steht das Wort Kråkestien bei uns für die größte Wanderherausforderung (neben dem Barranco de Argaga auf Gomera), die wir gemeistert haben. Denn wir sind 2 Stunden steil bergab gelaufen, richtig steil, bei Nässe, teilweise auf allen Vieren und mit gegenseitiger Hilfe. Wir konnte nicht glauben, in was wir da schon wieder reingeraten sind. Fuß umknicken absolut verboten, denn hier holt man dich nicht so einfach raus. Im Rückblick war es auch irgendwie ein tolles Erlebnis.

Dann ging es zum Preikestolen, einer berühmten Felsplattform in der Nähe von Stavanger. Der ist so berühmt, dass auch bei schlechtem Wetter unglaublich viele Menschen dorthin kommen. Der Weg zum Preikestolen ist nicht der einfachste und trotzdem kommen Menschen jeden Alters hierhin. Der Trip lohnt sich, aber auf den Touri-Faktor muss man gefasst sein.

skandinavien_preikestolen_zen

skandinavien_preikestolen_bjoern

Die meisten kommen hierher, um waghalsige Fotos zu machen, auf denen jemand am Rand des Preikestolen steht. Runterfallen sollte man dabei nicht.

skandinavien_preikestolen_wahnsinn

skandinavien_preikestolen_steil

Danach waren wir in Stavanger, was uns sehr gut gefallen hat. Die Stadt strahlt etwas Gemütliches aus und hat nette Cafés und Geschäfte. Am nahegelegenen Strand Vaulen haben wir danach noch etwas ausgeruht.

skandinavien_stavanger

Rückreise über Dänemark und die Mecklenburgische Seenplatte

Zurück ging es zunächst mit der Fähre von Kristiansand nach Hirtshals in Dänemark. Auf dem Tornby Strand Camping übernachteten wir. Danach ging es in einem durch bis nach Plau am See an der Mecklenburgische Seenplatte. Auch dort gönnten wir uns einen Campingplatz. Am nächsten Tag fuhren wir nach Berlin, gaben den Bulli ab und fuhren mit dem eigenen PKW nach Essen zurück.

Am Ende waren wir mit dem Bulli über 3.000 km unterwegs. Zählt man die Strecke Essen-Berlin dazu sind es über 4.000 km.

Verpflegung und Kosten

Norwegen hat einen unglaublich teuren Ruf was die Lebenshaltungskosten betrifft. Wir sind aber am Ende recht günstig weggekommen. Wir haben auf der Tour kaum in Restaurants oder Imbissen gegessen. Nur einen leckeren Milchkaffee hier und da haben wir uns gegönnt. Wir haben in Deutschland ordentlich eingekauft und in den örtlichen Supermärkten auf der Reise unsere Vorräte wieder aufgefüllt. Der Bulli hatte zwar eine Kühlbox mit 12-Volt-Anschluss, trotzdem haben wir Milchprodukte in kleinen Mengen gekauft, da die Box nicht so leistungsfähig war. Was immer geht ist Müsli, Obst und Gemüse, außerdem hatten wir 12 Dosen Ravioli in Deutschland gekauft. Nix für Feinschmecker aber für den Geldbeutel.

Timo von Bruder Leichtfuss hat hier seine Tipps für günstiges Reisen in Norwegen aufgeschrieben: So teuer ist Norwegen wirklich – und so sparst du auf deiner Reise!

Weitere Blogs zum Thema

20 Kommentare zu „Skandinavien: Mit dem Bulli nach Bornholm, durch Schweden und Norwegen

  1. Timo

    So einen Bulli will ich auch – und dann genau die Strecke fahren!
    P.S.: Danke für die Erwähnung von Bruder Leichtfuß 😉

    Antworten
  2. Eveline

    Hallo, ich bedanke mich auch als erstes für diesen schönen Blog. Ich muss ihn noch einmal in Ruhe lesen ich habe ihn bis jetzt nur überflogen. Eine Frage habe ich aber schon: wie lange ward ihr unterwegs? Wir möchten nämlich auch so eine ähnliche Reise machen und haben circa drei Wochen Zeit.
    Viele Grüße aus dem Schwarzwald.

    Antworten
  3. T.

    Hallöchen,

    echt schöner Blog – vor allem echt schöne Tour die Ihr das gemacht hab! dürfte man mal ganz direkt fragen was man für so einen Trip kalkulieren sollte?

    Liebe Grüße,

    T.

    Antworten
    1. Björn Weinbrenner Artikelautor

      Hallo!

      Der größte Batzen ist die Miete des Bullis. Wir haben ca. 70 Euro pro Tag bezahlt. Hinzu kommt der Sprit und die Fährverbindungen, deren Kosten ich nicht mehr weiß. Selbst bestimmen kann man dann, wie viel man für das Essen bezahlen möchte. Die skandinavischen Länder sind recht teuer. Im Supermarkt merkt man das nicht so sehr. Wer jedoch häufig im Restaurant essen geht, wird am Ende eine eher teuere Reise gemacht haben.

      Viele Grüße
      Björn

      Antworten
  4. Axel R.

    Hallo,
    schöne Anregungen für unsere „Nord-Tour“. Zur Zeit sind wir ja im Südosten (Schwarzes Meer). Wir wollen aber auch ein paar Jahre rumziehen mit unserem VW-Bulli (Oldtimer T2).
    Wer unsere TRips „verfolgen“ will, kann mal inunseren Blog schauen. Luftgekühlte Grüße auch von unserem Bulli 🙂
    Colette & Axel
    http://www.24ca.de

    Antworten
  5. Pingback: Skandinavien Rundreise: Schweden und Norwegen - Empfehlungen & Reisetipps

  6. Stefan

    Moin,

    großartiger Bericht! Vielen Dank! Ich plane gerade im Grunde dieselbe Tour. Deswegen bin ich vor allem interessiert an euren Übernachtungsplätzen. Leider funktioniert der GoogelMaps Link nicht mehr. Bei mir zeigt er nur die Route bis Oslo an. Habt ihr vielleicht noch andere Möglichkeiten mir schnell und unkompliziert die Route zukommen zu lassen? 🙂 Es würde mir die Planung richtig erleichtern, wenn ich was hätte woran ich mich „abarbeiten“ kann.

    Beste Grüße
    Stefan

    Antworten
  7. Pingback: Vorbereitung und Planung einer mehrtägigen Fahrradtour - Björns Reiseblog

  8. Alexandra

    Hallo Björn,

    ein ganz toller Artikel! Ich liebäugle damit mir nächstes Jahr einen Hochdachkombi zu kaufen, um damit reisen zu können, hauptsächlich eben auch nach Skandinavien. Seit ich mal einige Monate in Nordnorwegen gelebt habe (einen Eintrag dazu gibt es hoffentlich demnächst auch auf meinem Blog!), zieht es mich dort hin <3 Im übrigen scheinen wir in der selben Stadt zu wohnen, wenn "S" auf der Karte euer Startpunkt war 😉

    Ganz herzliche Grüße
    Alexandra

    Antworten
  9. Mich

    Hallo,

    welche Jahreszeit habt ihr die Reise gemach? Welches Monat genau?
    Danke 🙂

    Grueße aus Luxemburg

    Antworten
  10. Sven

    Hi!
    Ich habe auch eine ähnliche Tour vor und beschäftige mich gerade mit dem Jedermannsrecht.
    Streng genommen gilt das ja eigentlich nur fürs Zelten, wie ist das mit nem Bulli?
    Kann man sich damit auch überall hinstellen oder muss man an Straßen bleiben o.ä.?

    Antworten
  11. Sarah

    Vielen Dank für euren Bericht. Kurz, knapp und informativ. Wir planen gerade eine ähnliche Route, daher hilft uns eure Erfahrung sehr um abschätzen zu können ob das was wir uns vorstellen auch realistisch ist 🙂

    Btw. Ich hab mir inzwischen eine Guitalele zugelegt: Klein wie eine Ukulele, aber 6-Saitig. Das Schätzchen ist ein guter Kompromiss wenn der Stauraum begrenzt ist.

    LG aus Leverkusen
    Sarah

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.