Tag 12 – Fahrt zum Grand Canyon, Wanderung und Sonnenuntergang

Unser Ziel ist der First-Come-First-Served (FCFS) Campingplatz X-Ten, der sich nur 4 Meilen südlich des Grand Canyon National Parks und nicht weit entfernt vom South Rim befindet

Wir passieren Las Vegas, sehen aber nur ein paar Wolkenkratzer aus der Ferne. Wir kommen ja am Ende hier noch einmal hin. Aber den Hoover Dam schauen wir uns an, die größte Talsperre der USA, die seinerzeit als Wunder der Technik galt.

hoover_dam

Auf dem weiteren Weg machen wir eine lustige Entdeckung. An einer Raststätte am Highway kann man mit einem Maschinengewehr schießen. Zum Glück hatte mir vor einer Zeit schon jemand erzählt, dass es in den Staaten solchen Einrichtungen gibt. Diese hier war optisch besonders reizvoll: Farbenfrohe Grafittis, die Hollywoodstars zeigen, der prägnante Slogan „Bullets & Burgers“ und ein total trashiger Souvenirshop. Im Shop kaufen wir eine kalte Cola. Lecker!

arizona_last_stop

Spontan entscheiden wir uns einen Umweg über die Route 66 zu nehmen. Wir denken an Easy Rider und Born to be Wild. Der Weg gehört zu den National Scenic Byways. Das sind Nebenstraßen von besonderem Wert, die seit einiger Zeit staatlich gefördert werden.

Get your motor runnin', Head out on the highway...

Get your motor runnin‘. Head out on the highway…

Wir kommen um 15.30 Uhr am Zeltplatz an. Es sind noch viele Plätze frei (es ist Donnerstag, also noch kein Wochenende). Wir suchen uns einen schönen Platz mit ein klein bisschen Hoffnung auf Schatten. Es gibt keine Duschen und nur Plumpsklos. Einziges fließendes Wasser kommt aus Pumpen, von denen es mehrere auf dem Platz gibt. Das Pumpprinzip ist mir nicht sofort klar. Ich bewege den Hebel 2 Minuten lang erfolglos rauf und runter und denke schon, dass das Wasser aus ist. Man muss den Hebel aber nach ganz oben stellen und das Wasser schießt förmlich raus ohne jegliche körperliche Betätigung.

Wir fahren mit dem Auto zum Grand Canyon und parken in der Nähe des Mather Points. Von hier aus laufen wir am Rim entlang (Rim Trail). Hier begegnet uns ein bekanntes Phänomen. 50m (!) vom überfüllten Mather Point sind wir fast alleine auf der Strecke. Es ist häufig so, dass ein Großteil der Besucher mit Bussen kommt, sich nur leicht erreichbare Hauptattraktionen ansieht und wieder weg ist.

grand_canyon_1

grand_canyon_2

grand_canyon_3

Es ist heiß, wieder deutlich über 30°. Wir verlassen den Rim Trail, um mit dem blauen Shuttle von „Shrine of the Ages“ bis zum „Hermits Rest Route Transfer“ zu fahren. Dort steigen wir um in die rote Linie und fahren Monument Creek Vista. Von dort aus Wandern wir 2 Meilen zum Mohave Point. Hier und am benachbarten Hopi Point soll der Sonnenuntergang am schönsten sein. Das wissen viele und dementsprechend sind diese Orte überfüllt. Die Sonne geht recht schnell unter und wir sehen zu, dass wir den nächsten Shuttle-Bus bekommen. Wir fahren mit dem Shuttle und dem Auto zurück zum Zeltplatz.

grand_canyon_sonnenuntergang_1

grand_canyon_sonnenuntergang_2

Ein paar abschließende Worte zum Grand Canyon. Unsere Erwartungen waren sehr groß. Wir haben viel vom Grand Canyon gehört und gelesen und Freunde, die hier waren, haben auch in höchsten Tönen geschwärmt. Im Nachhinein schätze ich unsere Erwartungen als zu hoch ein. Der Grand Canyon ist so groß, dass er nicht zu fassen ist. Man bekommt kein gutes Gefühl für die Größe, kann Entfernung kaum abschätzen, vor allem bei Dingen, die weiter weg liegen. Ich will niemandem den Besuch madig machen, nur davon abraten, mit dem Grand Canyon etwas zu erwarten, was alle anderen Dinge einer solchen Reise in den Schatten stellt. Letztendlich sind es natürlich schöne Sichten die wir an diesem und am nächsten Tag bekommen.

Kosten
Tanken 52 $
Cola 2 $
Zeltplatz 10 $

Ein Kommentar zu „Tag 12 – Fahrt zum Grand Canyon, Wanderung und Sonnenuntergang

  1. Pingback: US-West - September 2012 - Kosmopolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.