Tag 18 – Fahrt nach Las Vegas durch das Valley of Fire

Wir machen uns auf nach Las Vegas. Auf dem Weg dorthin wollen wir noch den Valley of Fire State Park besuchen und die Fire Waves anschauen.

Wir kommen wieder an Bryce Canyon City vorbei. Der Zugangscode zu den Duschen ist noch gültig und wir nutzen das aus.

Wieder einmal fahren wir ungewollt und erfreut einen Scenic Byway, den Highway 14 nach Cedar City. Dort machen wir Pause, um einen Kaffee zu trinken. Für diese Idee werden wir belohnt, denn wir finden ein richtig cooles Café, The Grind Coffeehouse. Der Kaffee ist der leckerste der bisherigen Reise. Dran angeschlossen ist ein Bookstore.

Nach dem "Joshua Tree" wurde ein U2-Album benannt, wer mehr davon sehen will sollte eine Route über den Joshua Tree National Park wählen

Nach dem „Joshua Tree“ wurde ein U2-Album benannt, wer mehr davon sehen will sollte eine Route über den Joshua Tree National Park wählen

Kurz vor dem Valley of Fire kaufen wir noch einmal Getränke, eine große Flasche Eistee und eine große Dose Mountain Dew. Eine 710 ml-Dose. Mal abgesehen von Faxe-Bierdose ist das die größte Getränkedose, die ich je gesehen habe (zugegeben, manchmal ist es sehr einfach mich zu begeistern).

Der State Park kostet 10 $ Eintritt. Der Annual Pass der National Parks ist nicht gültig. Es ist wieder einmal schweineheiß. Der State Park spricht uns zunächst nicht so an, wir sind gespannt auf die Fire Waves. Am Visitor Center informieren wir uns. Vom Wandern, selbst kleine Strecken von 1 Meile, wird an diesem Tag aufgrund der Hitze abgeraten. Daher sollen wir uns auch nicht die besten Fire Waves sondern nur die zweitbesten, die per Auto erreichbar sind, anschauen.

valley_of_fire

Jetzt beginnt eine Minitragödie. Der Weg führt neben dem Visitor Center in eine Straße hinein, wo wir bei Parkplatz 2 und 3 aussteigen können, um uns unter anderem die Fire Waves anzuschauen. Soweit kommen wir nicht. Wir fahren zunächts eine kleine Steigung hoch. Plötzlich säuft der Wagen während der Fahrt ab (zunächst haben wir über diverse Warnleuchten im Cockpit gerätselt, bis wir geschnallt haben, dass „nur“ der Wagen abgesoffen ist). Wir fahren kurz weiter bis zum ersten Parkplatz, um kurz innezuhalten. Eine Panne bei dieser Hitze ist absolut bescheiden. Wir sind der Meinung, dass wir einfach weiterfahren können, aber beim Losfahren bringt der Wagen nicht die gewohnte Leistung. Wir fahren zurück zum Visitor Center und machen Pause. Wir wollen dem Wagen Gelegenheit geben, sich zu beruhigen, wobei wir das nötiger haben. Wir sind total aufgekratzt. Nach 20 Minuten testen wir nochmal den Ölstand, Keilriemen und das Kühlerwasser (alles ist super) und fahren ohne Klimaanlage mit offenen Fenster aus dem State Park. Am Ende hat alles gut geklappt, nur ohne Fire Waves. Die Fahrt in den State Park hätten wir uns leider schenken können.

flyer_valley_of_fire_fire_waves

Die Fire Waves haben wir leider nur auf diesem Flyer gesehen 🙁

Wir kommen nach Vegas rein. Das gemütliche Fahren hat hier ein Ende. Der Verkehr ist nicht vergleichbar mit dem ländlichen der letzten 2 Wochen. Es geht hektisch zu, viele Autos fahren zu schnell, es wird überholt und wir sind froh, als wir in der Garage des Hotels ankommen.

Im Hotel gibt es wie über all in Vegas hunderte Spielautomaten, die einen Höllenlärm machen (schon mal vorweg, wir verzocken keinen einzigen Dollar). Es wird getrunken und geraucht, hier herrschen andere Sitten als im Rest der USA. Wir checken ein, machen den Mietwagen komplett leer und gehen baden im Hotelpool.

silver_seven_pool

Anschließend machen wir uns zu Fuß Richtung Strip auf. Viele Hotelnamen kennt man aus dem Fernsehen. Shows werden auf Plakaten angepriesen. Es sind natürlich viele Leute unterwegs, überall blinken und dudeln Spielautomaten, selbst die Straßen wird mit Musik beschallt und es laufen viele aufgebrezelte Leute rum. Neben dem Geblinke ist der Strip auch ein bisschen schmuddelig und wir merken, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird. Für ein paar Dollar kann man einem „Straßenkünstler“ in die Eier treten.

Für ein Trinkgeld kann man sich mit diesen Damen fotografieren lassen. Oder mit Chewbacca, Elvis, KISS...

Für ein Trinkgeld kann man sich mit diesen Damen fotografieren lassen. Oder mit Chewbacca, Elvis, KISS…

Wir essen im Pho, einem asiatischen Restaurant in der Fashion Show Mall. Das Essen ist gut. Wir hätten gerne bei Veggie Delight oder Veggie House gegessen, Empfehlungen von HappyCow, aber der Weg war uns ein bisschen zu weit zu Fuß.

Bei McDonalds gehen wir kurz ins Gratis-WLAN, denn im Hotel haben wir das nicht. Wir finden eine Bäckerei zum Frühstücken für den nächsten Morgen und schauen uns das Kino-Programm an. Wieso nicht bei der Hitze im klimatisierten Kino einen Film im Original sehen?

Wir überlegen mit der Monorail zu fahren, aber die Fahrt kostet 5 $ und wir würden nur eine Station fahren und wären noch nicht am Ziel. Stattdessen laufen wir zurück zum Hotel.

Kosten
Kaffee 5 $
Family Dollar 6,50 $
Eintritt Valley of Fire 10 $
Tanken 35 $
Walgreens 7,50 $
Abendessen im Pho 40 $
Hotel 34 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.