Chillen im Surfer-Paradies Raglan: Solscape, Te Toko Gorge und Bridal Veil Fall

Das Surfer-Paradies

Von Rotorua hat es uns nach Raglan verschlagen. Zunächst per Anhalter und dann per Bus von Hamilton weiter nach Raglan.

Raglan ist ein berühmter Surfer-Ort. Viele kommen hierher um zu surfen oder um surfen zu lernen. In den Hostels geht es daher ständig ums Surfen, um Wellen oder das Wetter. Wir haben auch überlegt einen Anfängerkurs zu belegen, es dann aber doch nicht gemacht. Trotzdem würde ich das jedem empfehlen, der Lust darauf hat. Raglan eignet sich dafür sehr gut.

neuseeland_raglan_strand_surfer

Der Ngarunui Beach eignet sich sehr gut für Anfänger.

neuseeland_raglan_surfer

Teilweise sind hier so viele Surfer im Wasser, dass man sehr viel Rücksicht nehmen muss.

Raglan Backpackers & Waterfront Lodge

Wir waren fünf Tage in Raglan, davon die ersten beiden in der Raglan Backpackers & Waterfront Lodge. Das Hostel war ganz nett. Die Gäste waren fast alles deutsche Work-and-Traveller. Das Hostel hat einen netten Innenhof mit Hängematten, einem Spa-Pool und einer Sauna.

neuseeland_raglan_backpackers_waterfront_lodge

Es gibt keinen drahtlosen Internetzugang. Das führt dazu, dass vor der Bücherei nebenan zu jeder Tageszeit Backpacker sitzen, denn dort gibt es Gratis-WLAN. Auch wir haben das zweimal genutzt oder sind in das Café The Shack gegangen.

neuseeland_raglan_buecherei_internet_wlan

Die Bücherei in Raglan. Es liegen für die WLAN-Nutzer sogar Kissen bereit.

Da das Hostel die darauffolgenden Tage ausgebucht war, mussten wir umziehen.

Solscape Eco Retreat

Oder besser: Wir durften umziehen, denn das Solscape Eco Retreat hat uns besser gefallen. Vor allem die witzigen Hütten, in denen wir gewohnt haben.

neuseeland_raglan_solscape_caboose

In einem alten Eisenbahnwaggon, „Caboose“ genannt, haben wir übernachtet. In diesem hier können drei Personen schlafen.

neuseeland_raglan_solscape_caboose_gross

Hier passen noch mehr Leute rein.

Passenderweise wird der Versorgungsbereich mit Küche und Bad "Railway Station" genannt.

Passenderweise wird der Versorgungsbereich mit Küche und Bad „Railway Station“ genannt.

Oder man übernachtet in einem Earth Dome: umweltverträglich und gut isoliert.

Oder man übernachtet in einem Earth Dome: umweltverträglich und gut isoliert.

Das Solscape hat ein kleines Café. Vom Außenbereich gibt es einen sensationellen Blick auf das Meer.

neuseeland_raglan_solscape_meer

Ausflug zur Te Toko Gorge und dem Bridal Veil Fall

In Raglan haben wir Jess, eine Freundin von Tinas Cousine Nicole getroffen. Sie bot an, uns mit dem Auto abzuholen und die Gegend zu zeigen.

Zunächst fuhren wir zur Te Toko Gorge, einer Schlucht direkt am Meer. Von einem Aussichtspunkt hat man einen großartigen Blick auf die Landschaft.

neuseeland_raglan_jes_tina

Jess und Tina.

neuseeland_raglan_te_toko_gorge

Anschließend fuhren wir kurz zum Strand der Manu Bay. Hier treffen sich eher fortgeschrittene Surfer, da der Grund sehr steinig ist und es etwas aufwändiger ist, hinter die Wellen zu kommen.

neuseeland_raglan_manu_bay

Dann ging es zum Bridal Veil Fall, einem wunderschönen Wasserfall. Zunächst schauten wir von oben auf den Wasserfall herunter, dann nach einen kurzen Spaziergang von unten hinauf.

neuseeland_raglan_bridal_veil_falls

Während unseres Treffen mit Jess erfuhren wir einiges über ein interessantes Projekt. Jess und ihr Freund Nathan bauen nämlich aktuell ein sogenanntes Earth Ship, ein Gebäude ähnlich zu den oben erwähnten Earth Domes des Solscape, das hauptsächlich aus natürlichen und recycelten Baustoffen gebaut wird. Wir hatten die Hoffnung, einen Tag lang auf der Baustelle helfen zu können. Diese ist aber ein Stück außerhalb von Raglan, so dass es leider nicht dazu kam.

Von Raglan aus ging es dann mit dem Bus zum Tongariro Crossing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.