Aktueller Stand der Weltreiseplanung: Unsere ersten drei Wochen in Taiwan und Auckland

In vier Wochen geht es los. Ich kann nicht leugnen, dass ich allmählich aufgeregt bin. Während der letzten Monate ging es um so viele To-Dos, Verkäufe von Möbeln, Anschaffungen, Recherchen, Kündigungen, also eher sachliche Themen, dass die Gefühle manchmal auf der Strecke blieben. Wenn ich mich jetzt in Frankfurt am Flughafen sehe, dann kribbelt es schon ein bisschen.

Vom Münsterland nach Frankfurt

Am 6. Dezember, also am Nikolaustag, geht es los. Tina und ich starten jeweils von unseren Eltern aus. Zwar kommen wir beide aus dem Münsterland, die Orte liegen aber so weit auseinander, dass eine gemeinsame Zugreise Richtung Frankfurt etwas umständlich wäre. Außerdem waren die Spartickets der Deutschen Bahn nur noch begrenzt verfügbar, obwohl der Reisetermin zum Zeitpunkt der Buchung noch über vier Wochen in der Zukunft lag. Also haben wir uns geeinigt, dass wir uns erst in Frankfurt treffen. Wir werden uns die darauffolgenden 10 Monate ja noch häufig genug sehen. In Frankfurt übernachten wir noch einmal. Der Flieger geht am 7. Dezember morgens. Das Hostel ist in Flughafennähe und wir müssen uns keine Sorgen machen, dass wir nicht rechtzeitig am Flughafen sind.

8 Tage in Taiwan

taiwan_taipei_101_from_afar

Taipeh mit Taipeh 101. Foto: Peeliden, Lizenz: GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0, via Wikimedia Commons

Zunächst fliegen wir von Frankfurt nach Taipeh, die Hauptstadt von Taiwan. In Taiwan sind wir 8 Tage. Da diese Zeit eher die Länge einer Urlaubsreise ist, haben wir uns auch ähnlich vorbereitet. Wir haben Reiseführer und Reiseblogs gelesen. Außerdem haben wir den Kontakt zur Freundin einer Freundin hergestellt, die in Taiwan wohnt und die wir dort treffen werden.

Taiwan ist ungefähr 10 mal kleiner als Deutschland und die Ziele, die von Reiseführern oder Bloggern empfohlen werden sind oft die gleichen:

  • Taipeh
  • Heiße Quellen rund um Taipeh
  • Sonne-Mond-See
  • Taroko-Schlucht bzw. Taroko-Nationalpark
  • Tainan
  • Kenting-Nationalpark

Auf der einen Seite kann man in 8 Tagen vieles machen. Wenn man sich einen Mietwagen nimmt, kann man fast alles machen, was man will. Zum Beispiel hat der Blogger Marc (siehe Blog „Ein Hesse in Taiwan“) zum Ende seines Auslandssemesters einen 10-tägigen Roadtrip mit Gästen aus Deutschland gemacht und dabei wahnsinnig viel gesehen.

Für uns ist der Aufenthalt in Taiwan aber nur der erste Schritt einer langen Reise und wir können und wollen nicht dieselbe Energie wie für einen Sommerurlaub aufwenden. Vielleicht schüttelt jetzt der ein oder andere Taiwan-Fan mit dem Kopf, aber wir haben von den berühmten Zielen einige gestrichen und haben „nur“ Folgendes vor:

  • Taipeh mit üblichen Attraktionen
  • Heiße Quellen in Beitou (dort ist auch das Hostel für die erste Nacht)
  • Jiufen, ein Küstenort mit japanischem Einfluss
  • Pingxi, ein Ort der für die Produktion von Himmelslaternen bekannt ist
  • Fahrradtour durch die Teeplantagen von Pinglin
  • Taichung mit dem Rainbow Family Village und dem Künstlerzentrum Stock 20

Wir haben allerdings erst eine Unterkunft, das Hostel On My Way, gebucht. Es liegt in Taipeh und wir verbringen dort die erste Nacht. Unsere Taiwan-Planung werden wir in den nächsten Tagen weiter konkretisieren.

Nachtrag: Mittlerweile waren wir dort. Das Hostel hat uns gut gefallen und wir haben nach unserer Ankunft 3 Nächte und vor unserer Abreise eine weitere Nacht dort verbracht.

Weihnachten und Silvester in Auckland

Am 16. Dezember geht es dann weiter in Richtung Auckland in Neuseeland. Kurz darauf ist schon Weihnachten und Silvester und ich konnte mir nicht vorstellen, in dieser Zeit viel zu Reisen und habe mir gewünscht, dass wir erst einmal in Neuseeland ankommen. Denn in diesem Land werden wir wahrscheinlich drei Monate verbringen. Wir haben uns zunächst in ein Hostel in Auckland eingemietet, im Oaklands Lodge. Einen Tag vor Heiligabend ziehen wir dann weiter aufs Land. Eine Stunde von Auckland entfernt haben wir eine Airbnb-Unterkunft gefunden. Dort werden wir auch Silvester verbringen und es erinnert uns ein bisschen an unsere Holzhütte in Westerstede, wo wir vor zwei Jahren Silvester verbracht haben. Am Neujahrstag geht es dann weiter. Wohin, wissen wir aber noch nicht.

auckland_panorama

Panorama von Auckland mit Sky Tower

Wir werden zunächst versuchen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen, denn über einen Zeitraum von drei Monaten einen Mietwagen zu mieten, ist uns zu teuer. Und kaufen/verkaufen wollen wir nicht, wir haben ja noch nicht mal unseren Wagen hier in Deutschland verkauft.

In großer Vorfreude, euer Björn.

Blogs, die mich bei der bisherigen Planung inspiriert haben

Taiwan

http://vena2taiwan.com/

Verena kommt aus Nürnberg und schreibt auf englisch und deutsch. Sie ist der Anziehungskraft Taiwans erlegen. Nach einem kurzen Aufenthalt über SayTaiwan hat sie ein Auslandssemester dort verbracht und macht aktuell wieder Urlaub dort.

Ihre Berichte sind detailliert und man bekommt gute Tipps für Unternehmungen und Unterkünfte.

http://einhesseintaiwan.blogspot.tw/

Auch Mark hat ein Auslandssemester in Taiwan verbracht. Er hat viel unternommen, meist Tagestrips. Er fährt gerne Fahrrad und hat Touren unternommen.

Am Ende seines Aufenthalts bekam er Besuch aus Deutschland, mit dem er einen 10-tägigen Roadtrip über die Insel gemacht hat, was ich sehr interessant für unseren Aufenthalt dort finde.

http://wandering-taiwan.blogspot.de/

Umfangreicher, englischer Blog von Micki und Kristen. Sie beschreiben viele Orte, die nicht auf Seite 1 im Reiseführer stehen. Der Blog ist sehr umfangreich und wurde bereits ausgezeichnet.

http://thedailybubbletea.com/

Englischsprachiger Blog von Todd Alperovitz, einem Amerikaner in Taiwan. Sehr umfangreich, Berichte zu Orten auf der gesamten Insel.

Neuseeland

http://www.101places.de/

Blog vom Reisenden und digitalen Nomaden Patrick, der sechs Wochen in Neuseeland unterwegs war. Er hat auch ein eBook zum Thema Backpacking in Neuseeland veröffentlicht.

http://www.blackdotswhitespots.com/

Aufpassen: Wer diesen Blog liest, schwebt in der Gefahr, fallschirmspringen zu wollen. Coole Aktion! Danke für den Tipp mit Ponsonby, ein Viertel scheinbar ganz nach meinem Geschmack.

http://nadjagoeskiwi.wordpress.com/

Nadja war acht Monate mit einem Work & Travel-Visum in Neuseeland. Ihre Leidenschaft für Christchurch ist einfach mitreißend und ich freue mich durch sie richtig auf diese Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.